Mobilität heute, morgen - und in Zukunft

Autonomes Fahren, Car-Sharing, vernetzte Angebote: Die Mobilität befindet sich im Wandel - und mit ihr auch unsere Gesellschaft. Spannende Lösungen aus dem In- und Ausland zeigen bereits heute, wie unser Mobilitätsverhalten von morgen aussehen könnte.  

Sind Sie heute Morgen vielleicht im Stau gestanden, einem Bus hinterhergerannt oder mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren? Nutzen Sie Uber, Mobility oder Nextbike? Haben Sie ein eigenes Auto? Und wie wird das wohl morgen sein – und im Jahr 2030? Die Mobilität, wie wir sie kennen, befindet sich im Wandel. Bedürfnisse ändern sich, neue Angebote und Anbieter drängen auf den Markt. Und dann ist da natürlich noch die Digitalisierung. Sie ist der Motor des Fortschritts, die treibende Kraft hinter den neusten Entwicklungen. Durch die neuen Möglichkeiten entstehen auch immer neue (Mega-) Trends. Zum Beispiel folgende:

Mixed Mobility

Ob Auto, Fahrrad, Bus, S-Bahn, zu Fuss - oder eine Kombination von allem: Die multimodale Mobilität ist die effiziente Nutzung aller zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel durch vernetzte Mobilitätsangebote. Vor allem im urbanen Raum eröffnen sich durch integrierte Mobilitätsservices enorme Effizienzpotenziale. Je einfacher die «Mixed Mobility»-Angebote in der Anwendung sind, desto interessanter sind sie für die Kunden. 

Mobile Commerce

Das Handy ist nicht nur Kommunikationsmittel, sondern auch ein wichtiges Instrument für Transaktionen. Zu Beginn wurden diese Möglichkeiten primär für stationäre Shopping-Möglichkeiten genutzt (z.B. Online-Shops oder Musik-Downloads), im Laufe der Zeit kam der Faktor Mobilität dazu. Wie kaufen Sie heute Ihr Ticket?

End-to-End-Tourismus

Ein Wochenend-Trip nach Ibiza, eine Städtereise nach Hamburg: Immer mehr Leute verreisen für kurze Zeit ins Ausland. Kluge Innovationen helfen den Touristen dabei, Kosten zu sparen und sich bedürfnisgerecht und stressfrei fortzubewegen – und das nicht nur von der Haustür bis zum Reiseziel, sondern auch vor Ort.

«Mit abilio ist die Schweiz weltweit führend»

Andreas Kronawitter

So unterschiedlich moderne Mobilitäts-Dienstleistungen auch sind, so häufig trifft man dabei auf einen Begriff: Mobility as a Service (MaaS). Ein Konzept, das die Menschen und ihre Transportbedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. Wie solche Dienstleistungen aussehen können, zeigen zahlreiche spannende Projekte im nahen und fernen Ausland.

In Helsinki zum Beispiel können Kunden ihre Reiseziele und Routen mit «Whim» planen und bezahlen. Die App verspricht eine Alternative zum eigenen Auto und vernetzt nicht nur sämtliche ÖV-Fahrpläne, sondern auch Taxi, Car- und Bike-Sharing-Angebote. Die Plattform «Smile» in Wien integriert unterschiedlichste Verkehrsmittel und kombiniert diese mit Routing- und Userdaten zu massgeschneiderten Mobilitätsangeboten.

Das tun wir auch bei abilio. Wer eine Reise antritt, soll diese individuell, unabhängig und ohne Aufwand von Tür zu Tür planen und bezahlen können – egal, ob er sich mit dem ÖV, zu Fuss, im eigenen Auto, mit Taxi, Car Sharing oder mit dem Velo bewegt. Dank des offenen Businessmodells, das verschiedene Möglichkeiten zur Integration von Partnern bietet, bündelt abilio ein ganzes Portfolio von Angeboten auf einem digitalen Marktplatz. Dies führt dazu, dass die Produkte jederzeit und flexibel auf neue Kundenbedürfnisse angepasst werden können. «Mit abilio ist die Schweiz weltweit führend», betont Andreas Kronawitter, Geschäftsführer von «Intelligente Transportsysteme Schweiz». «Bis vor Kurzem wäre es noch unvorstellbar gewesen, dass ein Automobil-Club wie der TCS mit einer Bahnunternehmung wie der Südostbahn mit einem gemeinsamen Geschäftsmodell arbeitet.»

abilio zeigt damit ganz konkret, wie sehr sich die Mobilität im Wandel befindet – und wie sich unser Reiseverhalten in Zukunft verändern könnte. Wie schnell das genau passieren wird, weiss heute noch niemand. Sicher ist einzig: In Zukunft wird es vermehrt darum gehen, den Reisenden individuelle Angebote in Echtzeit bieten zu können, das eigene Auto wird an Bedeutung verlieren und die Kombination mehrerer Verkehrsmittel wird zunehmen.